Kindesunterhalt

Ein Kind hat gegen seine Eltern einen Unterhaltsanspruch, solange es minderjährig ist. Auch volljährige Kinder haben einen Anspruch auf Unterhalt, wenn sie sich in einer Schul- oder Berufsausbildung befinden und deshalb seinen Unterhaltsbedarf nicht selbst (vollständig) finanzieren können.

Der Unterhaltsanspruch endet nicht mit dem 18., dem 27. oder einem anderen Geburtstag des Kindes. Er besteht so lange, bis das Kind eine angemessene Berufsausbildung abgeschlossen hat. Wenn ein Kind eine mehrstufige Ausbildung absolviert, d.h. z.B. zunächst das Abitur nachholt, dann eine Ausbildung macht und im Anschluss an die Ausbildung noch studiert, kann es durchaus sein, dass der Unterhalt noch bis zum 30. Geburtstag des Kindes oder länger geschuldet wird.

Der Kindesunterhalt bestimmt sich nach der sog.  Düsseldorfer Tabelle. Dabei wird zwischen minderjährigen und volljährigen Kindern unterschieden.

Bei minderjährigen Kindern bestimmt sich die Höhe des zu bezahlenden Unterhalts nach dem bereinigten Nettoeinkommen desjenigen Elternteils, bei dem das Kind nicht lebt. Man spricht insoweit vom Barunterhalt. Der Elternteil, bei dem das Kind lebt, erfüllt seine Unterhaltspflicht durch Pflege und Erziehung des Kindes.

Bei volljährigen Kindern bestimmt sich der Unterhaltsbedarf nach den zusammengerechneten bereinigten Nettoeinkommen beider Elternteile. Für den Unterhalt haften beide Eltern anteilig nach ihren Einkommensverhältnissen.

Bei Studenten und Kindern mit eigenem Hausstand beträgt der Unterhaltsbedarf derzeit EUR 670,00 und ist ebenfalls von beiden Eltern anteilig zu bezahlen.